Überschwemmungen in Pakistan

Über 33 Millionen Menschen sind von den schweren Überschwemmungen in Pakistan betroffen. Wichtige Infrastruktur und Ernten wurden zerstört. Die Gefahr, dass sich Krankheiten ausbreiten, ist groß. Unsere Mitglieder und ihre Partner sind vor Ort und setzen Hilfsmaßnahmen um.

Noch immer leiden die Menschen in Pakistan nach der schweren Flut im September 2022.
© Welthungerhilfe

Die Lage

Überschwemmungen infolge von starken Regenfällen haben in Pakistan über 1.500 Menschen das Leben gekostet, darunter 400 Kinder und schwere Verwüstungen verursacht. Tausende Menschen haben ihr Zuhause und ihre Lebensgrundlagen verloren, wichtige Infrastruktur wurde zerstört. Die Überschwemmungen verschärfen die ohnehin schon kritische Hungersituation und haben verheerende Folgen für die Ernährungssicherheit. Etwa 33 Millionen Menschen sind durch die Auswirkungen der Fluten bedroht.

[masterslider alias=“ms-6-2-3-1-1-1-1″]

Die Hilfsmaßnahmen

Unsere Mitglieder setzen gemeinsam mit ihren Partnern seit Beginn der Überschwemmungen Hilfsmaßnahmen um. Einige der bestehenden Projekte sind direkt von den Auswirkungen der Fluten betroffen und müssen vorübergehend pausiert werden. Um die Ausbreitung von Krankheiten, die durch verunreinigtes Wasser übertragen werden, einzudämmen, wird vielerorts Wasser abgepumpt. Eine Übersicht aller Maßnahmen finden Sie hier:

  •  Brot für die Welt wird über die Schwesterorganisation Diakonie Katastrophenhilfe aktiv. Im Südosten des Landes stellt die Organisation Notunterkünfte sowie Nahrungsmittel und sauberes Trinkwasser bereit.
  • Die Kindernothilfe verteilt Zelte und Lebensmittelpakete sowie Moskitonetze und Medikamente, um die Verbreitung von Krankheiten zu verhindern.
  • medico international stellt erste Soforthilfegelder an Partnerorganisationen zur Verfügung und berät über die Ausweitungen der Maßnahmen.
  • terre des hommes setzt Evakuierungsmaßnahmen umstellt Soforthilfegelder bereit und verteilt über Partnerorganisationen Lebensmittel und Zelte.
  • Die Welthungerhilfe finanziert Nothilfe-Maßnahmen in den Provinzen Punjab, Belutschistan und Sindh. Dort werden unter anderem Nothilfesets und Schutzausrüstung sowie Saatgut und Düngemittel verteilt. Eine Entwässerung soll die Ausbreitung von durch Wasser übertragbare Krankheiten verhindern. Geplant ist zudem die Bereitstellung von Baumaterialien für den Wiederaufbau zerstörter Häuser und Einrichtungen.

So können Sie helfen

Unterstützen Sie die Hilfsmaßnahmen unserer Mitgliedsorganisationen und ihrer Partner im Kampf gegen den Hunger mit Ihrer Spende. Jeder Beitrag hilft.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unserer Arbeit und der unserer Mitgliedsorganisationen.
Sie können diesen jederzeit über den Abmeldelink in jedem Newsletter wieder abbestellen. Wie wir Ihre Informationen schützen, lesen Sie unter Datenschutz.

2022-12-11T21:10:26+01:00
Nach oben