Hilfe für die Betroffenen des Krieges in der Ukraine

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Zur Situation vor Ort und den Hilfsmaßnahmen

Die Angriffe in der Ukraine dauern an und haben schon jetzt verheerende Auswirkungen für die Zivilbevölkerung. Medienberichten zur Folge sind bereits mehrfach Wohngebiete unter Beschuss geraten. Zahlen zu Getöteten und Verletzten können derzeit nicht verifiziert werden. Die Versorgungsinfrastruktur ist offenbar in mehreren Regionen zerstört und dementsprechend die Versorgung vieler Menschen mit Wasser und Strom unterbrochen. Laut UN-Angaben sind bereits mehr als drei Millionen Menschen auf der Flucht.

Die Mitglieder im Bündnis Entwicklung Hilft stehen derzeit in engem Kontakt mit ihren Partnerorganisationen in der Ukraine und den umliegenden Nachbarländern, prüfen Bedarfe und erweitern Nothilfemaßnahmen. Hilfsgüter werden in die Ukraine und die angrenzenden Regionen transportiert, um dringend benötigte Güter wie Trinkwasser, Medikamenten, Hygieneartikeln und Nahrung bereitzustellen. Ausgehend von der derzeitigen Sicherheitslage in der Ukraine werden weitere Hilfsmaßnahmen in den besonders betroffenen Gebieten geprüft und gestartet.

In den Nachbarländern Moldawien, Polen, Rumänien, Slowakei und Ungarn werden Notunterkünfte mit Feldküchen und Betten errichtet und ankommende Geflüchtete mit lebensnotwendigen Gütern versorgt.  Sie erhalten außerdem wichtige Informationen zu ihren Rechten, Hilfsangebote und weiteren Wegen. Zudem fördern die Bündnis-Mitglieder psychosoziale Angebote und unterstützen Schutzräume für Familien mit Betreuungsangeboten für Kinder.

Die Sicherheit der Partner und der Menschen vor Ort ist von höchster Priorität. Die Bündnis-Mitglieder stehen dazu in engem und stetigem Austausch mit ihren Partnern. Hilfsmaßnahmen in zahlreichen Regionen der Ukraine werden so gut es geht ausgebaut: Mittels mobiler Küchen werden Menschen mit Nahrungsmitteln versorgt. Dringend benötigte Hilfsgüter wie Wasser, Hygieneartikel und Heizmaterial werden ebenfalls an betroffene Menschen vor Ort verteilt. Zudem werden Krankenhäuser vor Ort unterstützt.

Viele Menschen konnten bei ihrer Flucht nur das Nötigste mitnehmen. In der Ukraine und in den Nachbarländern fehlt es ihnen an Lebensmitteln, Trinkwasser, Hygieneartikel, Decken und Heizmaterial. Zudem müssen schnell Notunterkünfte organisiert werden, wo die Menschen zumindest ein Dach über den Kopf haben und nicht frieren. Viele Menschen benötigen Bargeld, um sich selbst mit dem versorgen zu können, was ihnen fehlt. Auch Powerbanks sind hilfreich, damit die Menschen ihre Mobiltelefone aufladen und Angehörige erreichen können.

Für deutsche Staatsangehörige, die sich in der Ukraine befinden, hat das Auswärtige Amt folgende Hotline eingerichtet:

Telefon: +49 30 5000 3000
E-Mail:  krise-ukraine@diplo.de

Ukrainische Staatsangehörige, die Informationen zu Angehörigen in der Ukraine benötigen, können sich an die Botschaft der Ukraine in Berlin wenden:

Telefon: +49 30 288 871 28
E-Mail: emb_de@mfa.gov.ua

Bündnis Entwicklung Hilft kann leider bei der Auskunft zu betroffenen Personen in der Ukraine und den Grenzgebieten und hinsichtlich individueller Hilfe für die Betroffenen nicht unterstützen. Wir leiten die gesammelten Spenden an unsere Bündnis-Mitglieder für ihre Nothilfe für die Betroffenen in der Ukraine und den Nachbarländern weiter.

Zu Unterstützungsmöglichkeiten und Spenden

Über Bündnis Entwicklung Hilft können Sie für vom Krieg betroffene Menschen in der Ukraine Geld spenden. Ihre Spenden fließen in die kurz- und langfristigen Hilfsmaßnahmen der Bündnis-Mitglieder und ihrer lokalen Partner in der Ukraine und in den Nachbarländern.

Bündnis Entwicklung Hilft nimmt keine Sachspenden entgegen und kann nicht bei individuellen Hilfsaktionen unterstützen oder ehrenamtliches Personal vermitteln. Wenn Sie sich direkt engagieren möchten, finden Sie hier weitere Informationen:

https://elinor.network/gastfreundschaft-ukraine/

https://ukraine.lnob.net/engagieren/

Ja, wir können Ihnen garantieren, dass Ihre Spende bei den Menschen in der Ukraine und auf der Flucht in die Nachbarländer ankommt. Bündnis Entwicklung Hilft leitet die Spenden zu 100 Prozent an die Mitgliedsorganisationen im Bündnis weiter, die mit lokalen Partnerorganisationen zusammenarbeiten, mit denen sie durch langjährige, vertrauensvolle Zusammenarbeit verbunden sind. Die Partner in der Ukraine und in den Nachbarländern, die in engem Kontakt mit den Betroffenen vor Ort sind, wissen am besten welche Hilfe benötigt wird und welche finanziellen Mittel gebraucht werden.

Der Krieg hat bereits verheerende Auswirkungen und es ist schon jetzt absehbar, dass die Menschen für Jahre an den Kriegsfolgen in der Region leiden werden. Die Bündnis-Mitglieder und ihre Partner bereiten sich daher schon vor, langfristig Hilfe zu leisten.

Bündnis Entwicklung Hilft nimmt keine Sachspenden für die Betroffenen in der Ukraine entgegen. Hilfsgüter werden soweit möglich und verfügbar in der Region gekauft und transportiert. So ist es möglich, genau die Hilfsgüter zu beschaffen, die die Menschen in der Krisenregion und auf der Flucht dringend benötigen. Zudem werden die lokalen Märkte gestärkt. Sachspenden beanspruchen deutlich mehr Ressourcen wie Transportmittel, Lagerräume und Personal, sodass Geldspenden bevorzugt werden. Wir bedanken uns ausdrücklich für Hilfsangebote in Form von Sachspenden, bitten jedoch um Verständnis, dass wir diese nicht annehmen können.

Ab einer Spende von 50 Euro erhalten Sie automatisch eine Spendenquittung per Post. Bei einer Spende über das Online-Formular werden Sie automatisch um Angabe Ihrer Adresse gebeten. Bei einer Überweisung bitten wir Sie sicherzustellen, dass Sie die Adresse im Verwendungszweck angeben, damit wir die Bestätigung zustellen können. Wenn Sie auch für Spenden unter 50 Euro eine Spendenquittung wünschen, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an spendenservice@entwicklung-hilft.de. Bitte beachten Sie, dass Sie für eine Spende bis 300 Euro keine Spendenquittung benötigen und die Abbuchung im Kontoauszug ausreichend ist, um die Spende steuerlich geltend zu machen. Wenn Sie regelmäßig spenden, erhalten Sie von uns Anfang des Jahres eine Sammelbestätigung über alle Spenden, die Sie im Vorjahr getätigt haben.

Wir sind bestrebt Ihre Spendenquittung bei Vorlage der Adresse so schnell wie möglich zu versenden. Wir bitten um Verständnis, dass dies in der aktuellen Notlage etwas länger dauert und bis zur Zusendung der Spendenquittung mehrere Wochen vergehen können.

Um die Verwaltungskosten möglichst gering zu halten, werden Spenden gesammelt eingezogen. Die Spendenbereitschaft ist aktuell sehr hoch und sehr viele Spenden wurden in den vergangenen Tagen bereits eingezogen, um sofortige Hilfsmaßnahmen unserer Bündnis-Mitglieder zu finanzieren. Aufgrund der akuten Notsituation haben wir das Intervall des Bankeinzugs zudem erhöht, um Spenden noch schneller einziehen und verbuchen zu können. Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass es aufgrund der Banklaufzeiten trotzdem wenige Tage dauern kann, bis der Spendeneinzug auf Ihrem Kontoauszug erscheint. Sofern Ihre Spende bislang noch nicht von Ihrem Konto abgebucht wurde, wird die Abbuchung in den kommenden Tagen erfolgen. Wir wissen bereits jetzt, dass auch in den nächsten Wochen und Monaten noch sehr umfangreiche Hilfsmaßnahmen erforderlich sein werden und sind Ihnen für Ihre Spenden sehr dankbar.

Um einen guten Überblick über eingehende Spenden zu behalten, hat es sich bewährt, für das Bündnis Entwicklung Hilft mehrere Unterkonten zu verwenden. Für die Abbuchung von Online-Spendenzusagen verwenden wir daher ein anderes Unterkonto als bei Überweisungen. Ebenso haben wir für Zahlungen über PayPal ein weiteres Unterkonto. Daher kann es vorkommen, dass die IBAN der Abbuchung von der IBAN auf der Spendenseite abweicht. Wir garantieren Ihnen, dass Ihre Spende ausschließlich für die vom Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine und den Nachbarländern in den Projekten der Bündnis-Mitglieder und ihrer Partner eingesetzt wird.

Die Spendenbereitschaft in Deutschland ist derzeit überwältigend. Bisher (Stand 16. März 2022) sind auf dem gemeinsamen Spendenkonto von Bündnis Entwicklung Hilft und Aktion Deutschland Hilft insgesamt 125,9 Millionen Euro an Spendengeldern eingegangen. Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich für die große Unterstützung und das uns geschenkte Vertrauen!

Ich möchte auf dem Laufenden bleiben!