Nach den Wirbelstürmen: Hilfe in Mosambik, Malawi und Simbabwe

Nach der akuten Versorgung der Betroffenen steht nun der Wiederaufbau der zerstörten Häuser im Vordergrund. © terre des hommes

Noch immer leben zehntausende Menschen in provisorischen Notunterkünften. © DAHW
In Mosambik in den Distrikten Sofala und Manice und im Distrikt Chimanimani in Simbabwe werden Kinder mit Nahrungsmitteln versorgt und von geschulten Mitarbeiter*innen psychosozial betreut. © terre des hommes
Im Distrikt Chipigne in Simbabwe ermittelt die CBM den Hilfsbedarf von betroffenen Familien und unterstützt den Wiederaufbau. © CBM
Im Distrikt Nhamatanda nordwestlich von Beira werden Nahrungsmittel verteilt. © Welthungerhilfe
Menschen tragen Hilfslieferung überflutete Straßen
Straßen waren aufgrund der Überschwemmungen für Lastwagen unpassierbar. Es dauerte dadurch länger bis die Hilfslieferungen die Menschen erreichen. © Welthungerhilfe

Auch mehrere Monate nach den heftigen Wirbelstürmen Idai und Kenneth im März und April bleibt die Lage in Mosambik, Malawi und Simbabwe katastrophal. Zehntausende Menschen leben weiterhin gedrängt in provisorischen Notunterkünften und sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Straßen, Brücken und Wasserleitungen wurden zerstört, sowie tausende Hektar Ackerflächen weggespült. Schon vor den Wirbelstürmen litten viele Menschen unter Hunger, der Verlust der Ernten hat diese Not verstärkt. Es wird dauern, bis die Menschen sich wieder selbst versorgen können. Darüber hinaus ist der Wiederaufbau sehr aufwendig und teuer. Die Menschen brauchen daher akute Nothilfe, aber auch langfristige Unterstützung.

Die Bündnis-Mitglieder und ihre lokalen Partner leisten auch weiterhin Nothilfe und versorgen Menschen mit lebensnotwendigen Hilfsgütern wie Trinkwasser, Nahrungsmittel, Hygieneartikel und Kleidung. Um Krankheiten entgegenzuwirken, erhalten sie Tabletten für die Wasseraufbereitung. Für Kinder gibt es Schutzräume mit besonderen Betreuungsangeboten. Zudem beginnt der Wiederaufbau. Die Bündnis-Mitglieder verteilen Saatgut und Werkzeuge, um die Felder neu zu bepflanzen, stellen Mittel für die Reparatur der Wasserversorgung bereit und unterstützen den Bau von stabileren Häusern.

Außerdem ist es notwendig, Hunger und Armut nachhaltig zu reduzieren, um die Widerstandsfähigkeit der Gemeinden gegen extreme Naturereignisse in der Zukunft zu stärken.

Mosambik

Bevölkerung: 25,95 Mio Einwohner (2016)
Fläche: 801.590 Tsd. km²

WeltRisikoIndex 2019

Icon Mensch rosaRisiko: 9,50 % (hoch)

Icon Blitz hellroseExposition: 13,50 % (mittel)

Icon Kreuz magentaVulnerabilität: 70,44 % (sehr hoch)

Malawi

Bevölkerung: 18,56 Mio Einwohner (2016)
Fläche: 118.484 Tsd. km²

WeltRisikoIndex 2019

Icon Mensch rosaRisiko: 8,94 % (hoch)

Icon Blitz hellroseExposition: 13,43 % (mittel)

Icon Kreuz magentaVulnerabilität: 66,61 % (sehr hoch)

Simbabwe

Bevölkerung: 14,54 Mio Einwohner (2016)
Fläche: 390.757 Tsd. km²

WeltRisikoIndex 2019

Icon Mensch rosaRisiko: 9,21 % (hoch)

Icon Blitz rosaExposition: 14,72 % (hoch)

Icon Kreuz magentaVulnerabilität: 62,59 % (sehr hoch)

Ihre Spende hilft

Aktuelle Meldungen

Uns kennenlernen

Elf Hilfswerke. Ein Bündnis. Ihre Spende.

Schüler in Naibala, Kenia, folgen an neuen Tischen für ihre Klassenräumen aufmerksam dem Unterricht. © Brandstätter/ Welthungerhilfe

Elf starke Organisationen – ein Bündnis. Prävention, partnerschaftliche Zusammenarbeit, langfristige Hilfe, gebündelte Erfahrung und entwicklungspolitisches Engagement sind unsere Grundpfeiler für eine nachhaltige Entwicklung. Leben retten, akute Not lindern: Im Katastrophenfall kommt es auf schnelle und effektive Hilfe an. Das Bündnis Entwicklung Hilft kann aufgrund der langjährigen Zusammenarbeit mit lokalen Partnern sicherstellen, dass alle Spenden dort ankommen, wo sie am dringendsten benötigt werden.

Alle im Bündnis vertretenen Organisationen und das Bündnis selbst tragen das DZI Spenden-Siegel, das eine transparente und effiziente Verwendung der Spendengelder garantiert. Unterstützen Sie unsere Arbeit. Jeder Beitrag hilft.

Mehr unter Über uns

Mehr Informationen

Twitter

2 days ago
Extreme Naturereignisse wie Dürren am Horn von #Afrika, Zyklone mit Überschwemmungen im südlichen Afrika oder in #Asien bringen über Jahrzehnte etablierte Abläufe in der Wasserversorgung an ihre Grenzen, eine Ursache davon ist der #Klimawandel. #WRB2019 https://t.co/UBrcNPDgBe
2 days ago
Die Hauptprobleme der #Wasserversorgung sind die ungleiche Verteilung nach Regionen und die Ungleichheit innerhalb von Gesellschaften. #WRB2019 https://t.co/PkLlvC0opz
3 days ago
#Wassermangel wirkt sich nicht nur auf die Gesundheit und die Landwirtschaft aus, sondern oft auch auf die Bildung von Kindern. #WRB2019 https://t.co/OPiVdzW71Y
3 days ago
Wie hoch ist das Risiko, dass in einem Land aus einem extremen Naturereignis eine #Katastrophe wird? Die Antwort und vieles mehr findet ihr im neuen #WeltRisikoBericht unter https://t.co/1Dxxi0AqQ9. @IFHV_Bochum #WRB2019 https://t.co/9kRe1uAqzB

Vorankündigung: WeltRisikoBericht 2019

Am 12. September 2019 erscheint der neue WeltRisikoBericht mit dem diesjährigen Fokus Wasserversorgung. Bis heute ist der Zugang zu einer sicheren Wasser­versorgung weltweit sehr ungleich verteilt. Wie jedes Jahr enthält der Bericht zudem den WeltRisikoIndex, der für 180 Länder das Katastrophenrisiko infolge extremer Naturereignisse angibt.

Zur Website vom  WeltRisikoBericht

Spendenaufruf in der ARD

Bei großen Katastrophen und Krisen vereinbart Bündnis Entwicklung Hilft Medienkooperationen für gemeinsame Spendenaufrufe. Zurzeit unterstützt die ARD die Spendenaufrufe für die Hilfe nach Wirbelsturm Idai in Mosambik, Malawi und Simbabwe.

Hilfe weltweit