Indonesien: Erdbeben und Tsunami

Ein Überlebender versucht nach der Verwüstung durch den Tsunami in Palu noch Brauchbares aus den Trümmern zu retten. © JEWEL SAMAD/AFP/Getty Images
Die Erdbeben und der Tsunami haben ganze Dörfer an Nordwest-Küste verwüstet. © ACTED/ Welthungerhilfe
Zerstörung im Bezirk Sigi der Insel Sulawesi nach demTsunami am 28. September 2018 © Khadafi Badjerey und Yunardin/Misereor
Überlebende des Erdbebens in provisorischen Unterkünften außerhalb der Stadt Palu © Irwan Firdaus/Oxfam
Freiwillige vom medico-Partner MOSINTUWU verteilen Essen an die Überlebenden im Katastrophengebiet. © Lian Gogali/medico international

Ende September erschütterten zwei starke Erbeben die indonesische Insel Sulawesi. Sie lösten einen Tsunami mit bis zu sechs Meter hohen Wellen aus. Sie hinterließen Zerstörung und Verzweiflung. Besonders schwer betroffen sind die Stadt Palu und die Region Donggala in der Provinz Zentral-Sulawesi. Mehr als 1.900 Menschen kamen ums Leben. Viele sind verletzt oder werden noch vermisst. 48.000 Menschen mussten in Notunterkünfte fliehen. Die Nahrungsmittel und Medikamente werden knapp, die Straßen sind verwüstet und werden von Erdrutschen blockiert. An mehreren Orten ist die gesamte Stromversorgung und Telekommunikation zusammengebrochen. Insgesamt benötigen fast 200.000 Menschen Hilfe.

Unsere Mitglieder und ihre lokalen Partnerorganisationen sind auf Sulawesi aktiv und ermitteln derzeit, wo der Bedarf am größten ist. Das ganze Ausmaß der Katastrophe ist noch nicht überschaubar. Die Bündnis-Mitglieder und ihre lokalen Partner verteilen Trinkwasser, Nahrungsmittel und Hygieneartikel. Sie leisten dringend notwendige erste Hilfe und unterstützten die Suche nach Vermissten. Zudem werden geschützte Bereiche für Kinder geschaffen, in denen sie sich in sicherer Umgebung erholen können.

 

Indonesien

Bevölkerung: 261 Mio Einwohner (2016 erwartet)
Fläche: 1.904 Tsd. km²

Human Development Index 2017: 0,694 (mittel)
Welthungerindex 2017: 22 (ernst)

WeltRisikoIndex (Analyse 2017)

Risiko: 10,49 % (sehr hoch)

Exposition: 19,36 % (sehr hoch)

Vulnerabilität: 54,19 % (hoch)

Ihre Spende hilft

IBAN: DE29 100 20 5000 100 20 5000 | Bank für Sozialwirtschaft

Aktuelle Meldungen

In den betroffenen Gebieten auf Sulawesi erhalten die Menschen an öffentlichen Plätzen Trinkwasser und Nahrungsmittel © Bina Desa/ Misereor
Zerstörung im Bezirk Sigi der Insel Sulawesi nach dem Tsunami am 28. September 2018 © Khadafi Badjerey und Yunardin/ Misereor

Uns kennenlernen

Elf Hilfswerke. Ein Bündnis. Ihre Spende.

Schüler in Naibala, Kenia, folgen an neuen Tischen für ihre Klassenräumen aufmerksam dem Unterricht. © Brandstätter/ Welthungerhilfe

Elf starke Organisationen – ein Bündnis. Prävention, partnerschaftliche Zusammenarbeit, langfristige Hilfe, gebündelte Erfahrung und entwicklungspolitisches Engagement sind unsere Grundpfeiler für eine nachhaltige Entwicklung. Leben retten, akute Not lindern: Im Katastrophenfall kommt es auf schnelle und effektive Hilfe an. Das Bündnis Entwicklung Hilft kann aufgrund der langjährigen Zusammenarbeit mit lokalen Partnern sicherstellen, dass alle Spenden dort ankommen, wo sie am dringendsten benötigt werden.

Alle im Bündnis vertretenen Organisationen und das Bündnis selbst tragen das DZI Spenden-Siegel, das eine transparente und effiziente Verwendung der Spendengelder garantiert. Unterstützen Sie unsere Arbeit. Jeder Beitrag hilft.

Mehr unter Über uns

Mehr Informationen

Twitter

1 day ago
Aufgrund der geografischen Lage wird #Indonesien immer wieder von extremen Naturereignissen getroffen. Das Risiko, dass daraus eine #Katastrophe wird beträgt 10,49 %. Dies liegt vor allem an der hohen Expostion und Vulnerabilität des Landes. #weltrisikobericht #entwicklunghilft https://t.co/C0QoGwbbSV
4 days ago
Wenn das Tempo bei der Bekämpfung des Hungers gleichbleibt, wird es 50 Ländern nicht gelingen den Hunger bis 2030 abzuschaffen, sagt unser Bündnismitglied @Welthungerhilfe. Deshalb müssen die Anstrengungen im Kampf gegen den Hunger verstärkt werden! #ZeroHunger #Welthungertag https://t.co/SdJ5bwHTU3
7 days ago
Wieso werden aus extremen Naturereignissen #Katastrophen? Der #WeltRisikoIndex setzt sich aus der Exposition & der Vulnerabilität eines Landes zusammen. Der #Klimawandel verschärft die Situation, wer ihn aufhält betreibt auch #Katastrophenvorsorge. #WelttagderKatastrophenvorsorge https://t.co/ORlTh6LUIf
8 days ago
RT @Welthungerhilfe: Welche Länder konnten den #Hunger erfolgreich verringern und wo ist die Ernährungssituation noch immer sehr schwierig?…
9 days ago
Jedes Jahr sind 3 Mio. Mädchen in Gefahr, Opfer von Genitalverstümmelung zu werden! #Weltmädchentag #BecauseIamaGirl

Spendenaufruf in der ARD

Bei großen Katastrophen und Krisen vereinbart Bündnis Entwicklung Hilft Medienkooperationen für gemeinsame Spendenaufrufe. Zurzeit unterstützt die ARD sowohl die Spendenaufrufe nach dem Tsunami in Indonesien und für die Hilfe in Afrika und im Jemen.

WeltRisikoBericht
Analyse und Ausblick 2017

Die Verwundbarkeit der Länder weltweit gegenüber extremen Naturereignissen ist geringer geworden. Die Menschen sind im Durchschnitt besser für Naturgefahren wie Wirbel­stürme oder Erdbeben gerüstet als noch vor fünf Jahren. Zu diesem Ergebnis hat die Gesamtanalyse des WeltRisikoIndex der Jahre 2012 bis 2016 geführt.

Zur Website vom  WeltRisikoBericht

Hilfe weltweit

IBAN: DE29 100 20 5000 100 20 5000 | Bank für Sozialwirtschaft