Erdbeben in Nepal: Hilfe dringend benötigt 

Ein zerstörtes Haus nach dem Beben in Nepal am dritten November 2023.

Ein zerstörtes Haus nach dem schweren Erdbeben vom 03.11.2023 in Nepal. © Helvetas/Welthungerhilfe

Ein schweres Erdbeben verursachte in der Nacht des 03. November in Nepal große Schäden, insbesondere in den Distrikten Jajarkot und West Rukum. Mindestens 157 Menschen kamen dabei ums Leben, Behörden befürchten weitere Tote. Nepalesischen Medienberichten zufolge war die Hälfte der Opfer Kinder, etwa 400 Menschen wurden verletzt. Viele Orte sind durch Erdrutsche blockiert und von der Außenwelt abgeschnitten, örtliche Hilfskräfte suchen in den Trümmern weiter nach Überlebenden. Das Innenministerium von Nepal gab bekannt, dass in den beiden Distrikten beinahe 9.000 Gebäude entweder vollständig oder teilweise zerstört wurden.

Der Bezirk Jajarkot mit etwa 190.000 Einwohner:innen ist eine hügelige Gegend, was die Hilfsmaßnahmen erschwert. Die Nationale Erdbebenwarte (NEMRC) gab die Stärke des Bebens mit 6,4 an. Zudem wurden mehrere Nachbeben mit einer Stärke von 4,0 registriert. Die Himalaya-Region, in der Nepal liegt, ist geologisch äußerst aktiv. Die Indische Kontinentalplatte schiebt sich mit einer Geschwindigkeit von etwa zwei Zentimetern pro Jahr unter die Eurasische Platte, was immer wieder zu starken Beben führt. 

„Die betroffenen Regionen gehören zu den ärmsten Gebieten Nepals. In den Dörfern sind viele Menschen schlecht ernährt, und die Ernährungssituation wird sich durch das Erdbeben noch verschlechtern. Es ist dort in den Bergen bereits jetzt sehr kalt, und die Menschen werden dringend weitere Hilfe brauchen, um durch den Winter zu kommen“, berichtet Shakeb Nabi, Landesdirektor der Welthungerhilfe in Nepal.

So können Sie helfen

 

Die Situation vor Ort ist äußerst kritisch. Um den Betroffenen in Nepal zu helfen, sind Sofortmaßnahmen dringend erforderlich. Unsere Mitgliedsorganisationen sind mit ihren lokalen Partnerorganisationen vor Ort und leisten Nothilfe. Menschen in den betroffenen Gebieten brauchen sauberes Wasser, Nahrungsmittel, sichere Unterkünfte, Hygieneartikel und medizinische Versorgung. Matratzen, Planen und Wasserfilter konnten bereits an etwa 1.000 Haushalte verteilt werden. Wegen des bevorstehenden Wintereinbruchs werden unter anderem weiterhin Zelte und Decken benötigt. Unterstützen Sie die Menschen in Nepal und ermöglichen Sie lebensrettende Maßnahmen sowie den Wiederaufbau. Jeder Beitrag zählt! 

Aktuelle Meldungen: